Pflegefachpersonal arbeitet in Tätigkeitsfeldern, in denen es immer häufiger Opfer von Gewalt wird. Gegen die Pflegenden gerichtete sexuelle und physische Übergriffe, Beleidigungen oder verbale Entgleisungen in unterschiedlichem Ausmaß sind Bestandteil des beruflichen Alltags. Mehrheitlich Frauen sind von den Übergriffen betroffen, deren Auswirkungen oft mit in den Feierabend genommen werden.

Alle Pflegenden – egal, ob in Notaufnahmen, auf geriatrischen, psychiatrischen Stationen oder im ambulanten Bereich – müssen zum Selbstschutz im Umgang mit Gewaltsituationen, insbesondere in der Deeskalation geschult sein. Der angemessene und situationsgerechte Umgang mit gewaltgeladenen Konfliktsituationen und daraus entstehenden Gefühlen muss trainiert werden, um sich selbst zu schützen – sei es körperlich oder mental. Dazu ist Wissen zu verschiedenen Aggressionsformen und Erscheinungsformen der Gewalt und deren Auslöser notwendig.

Unser Seminar „Umgang mit Aggression und Gewalt in der Pflege“ setzt dort an und sensibilisiert die Teilnehmer. Ein Klick auf den Link bietet Ihnen den einfachen Weg zur Onlinebuchung.