Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den 5. Mai zum Welttag der Handhygiene ausgerufen. Das Datum wurde ausgewählt, da es zwei Mal die fünf Finger des Menschen symbolisieren soll.

„Wasch dir die Hände“ – wie oft haben wir diesen Satz schon gehört. Doch die Hände bleiben in Praxen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ein gefährlicher Übertragungsweg – und dabei geht es nicht nur um Schnupfen. Erreger werden aber nicht nur durch Handschlag übertragen. Sie kleben an Tastaturen, Haltegriffen in Bussen, Türklinken und Telefonhörern – überall, wo Menschen hinfassen.
Tausende Todesfälle gehen nach Schätzungen in Deutschland jährlich auf Infektionen zurück, die sich die Patienten erst in der Klinik holen. Gut ein Drittel wäre durch mehr Hygiene vermeidbar.

Viele Erreger lauern auch im Haushalt – ohne Kontakt nach außen oder zu kranken Menschen. Auf fast allen Lebensmitteln sind Keime zu finden, die Auslöser von Fieber, Erbrechen und Durchfall sein können. Deshalb heißt es sogar in der heimischen Küche: Hände waschen.

Kleiner Tipp: Beim Händewaschen mit Seife zweimal das Lied «Happy Birthday» summen. Das ist die optimale Dauer von 20 bis 30 Sekunden, um die meisten gefährlichen Erreger zu entfernen.